Skip to main content
Onetouch

Was ist Diabetes?

Was ist Diabetes?

Diabetes ist eine chronische (dauerhafte) Stoffwechselerkrankung, die auftritt, wenn der Körper entweder kein Insulin in ausreichender Menge produzieren oder es nicht nutzen kann. Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird und dafür sorgt, dass der durch Essen und Trinken aufgenommene Zucker (Glukose) aus dem Blut in die Körperzellen transportiert und dort in Energie für den Körper umgewandelt wird. Wenn Insulin fehlt oder Ihr Körper das Insulin nicht richtig verwerten kann, verbleibt die Glukose im Blut und Ihre Blutzuckerwerte sind erhöht. Dies ist das Leitsymptom des Diabetes mellitus.

Dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte (dies wird als Hyperglykämie bezeichnet) können die Gewebestrukturen im Körper schädigen und zu Invalidität und lebensbedrohlichen Begleit- und Folgeerkrankungen führen.

Typ-1-Diabetes

Beim Diabetes mellitus Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Das benötigte Insulin kann nicht mehr produziert werden und es entsteht ein Insulinmangel. Die Ursache hierfür ist noch nicht abschließend erforscht. Neuerkrankungen können in jedem Lebensalter auftreten, am häufigsten sind jedoch Kinder und junge Erwachsene betroffen. Menschen mit diesem Diabetes-Typ benötigen tägliche Insulingaben, um ihren Blutzuckerwert zu regulieren. Ohne Insulingabe kann ein Patient mit Typ-1-Diabetes nicht überleben. Durch tägliche Insulintherapie, regelmäßige Blutzuckermessung, gesunde Ernährung und einen insgesamt gesunden Lebensstil können Menschen mit Typ-1-Diabetes jedoch ein normales und gesundes Leben führen.1

Typ-2-Diabetes

Der Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form der Krankheit. Gewöhnlich tritt dieser Diabetes bei Erwachsenen auf, seit einigen Jahren wird dieser Diabetes-Typ jedoch zunehmend auch bei Kindern und Jugendlichen beobachtet. Beim Diabetes mellitus Typ 2 kann der Körper zwar Insulin produzieren, aber die Körperzellen sprechen nicht auf das Insulin an (Insulinresistenz), sodass der Zuckerstoffwechsel nicht mehr funktioniert. Mit der Zeit kann der Insulinspiegel dann auf ein unwirksames Niveau absinken. Sowohl die Insulinresistenz als auch der Insulinmangel führen zu erhöhten Blutzuckerwerten.1

Anders als bei Menschen mit Typ-1-Diabetes benötigen Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht immer tägliche Insulingaben, um zu überleben. Eine konsequente Ernährungsumstellung – häufig mit dem Ziel der Gewichtsreduktion–, körperliche Bewegung und wenn nötig die Einnahme von Antidiabetika sind jedoch unerlässlich, wenn Sie unter Diabetes mellitus Typ 2 leiden. Um den Blutzuckerspiegel von Patienten mit Typ-2-Diabetes auf einem akzeptablen Niveau zu halten, gibt es verschiedene Diabetes-Präparate, die oral eingenommen (Pillen oder Tabletten) oder injiziert werden können, einschließlich wenn erforderlich Insulin.

Prädiabetes

Manchmal sind Blutzuckerwerte höher als normal, aber noch nicht so hoch, dass man von Diabetes spricht. Dieses Phänomen wird Prädiabetes genannt und ist mit einem höheren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen verbunden.

Falls bei Ihnen ein Risiko für Prädiabetes festgestellt wird oder Sie Prädiabetes haben, können Sie Maßnahmen ergreifen, um ein Auftreten von Typ-2-Diabetes zu verhindern oder hinauszuzögern. Wenn Sie heute einige Änderungen Ihrer Lebensweise vornehmen, kann dies dazu beitragen, dass Sie das Auftreten von Typ-2-Diabetes und von nachfolgenden gesundheitlichen Komplikationen wie Herzerkrankungen verhindern oder verzögern können. Für einen Anfang ist es nie zu spät.

Falls Ihr Arzt bei Ihnen einen Prädiabetes festgestellt hat, sollten Sie sich alle ein oder zwei Jahre auf Diabetes testen lassen. Außerdem sollten Sie die empfohlenen Leitlinien zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes einhalten: Gewichtsabnahme (falls erforderlich), mehr körperliche Bewegung und gesunde Ernährung.

1 IDF Diabetes Atlas (7. Ausgabe) (2015). Brüssel, Belgien: International Diabetes Federation. Onlineversion aufgerufen am 20. November 2016 @ http://www.diabetesatlas.org

CO/LFS/1016/0115, CO/LFS/0416/0039, CO/LFS/1116/0125